Berichte und Neuigkeiten

 
Einsatzleitsystem NEU Titel Datum
Einsatzleitsystem NEU 2014-11-09

Digitale Alarmierung und Einsatzleitsystem - Startschuss gefallen.

Mit der heutigen Pressekonferenz im Bundesministerium für Inneres ist der Startschuss für ein richtungsweisendes Projekt gefallen.

Mit der heutigen Pressekonferenz im Bundesministerium für Inneres ist der Startschuss für ein richtungsweisendes Projekt gefallen. Durch die Ausschreibung eines gemeinsam mit der Polizei genutzten Leitstellensystems können Kosten eingespart und Synergieeffekte genutzt werden. Landesfeuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner, Landesrat Dr. Stephan Pernkopf und Bundesministerin Johanna Mikl-Leitner gaben im Beisein von zahlreichen Bezirksfeuerwehrkommandanten und Landesfeuerwehrräten kurzen Einblick in ein neues Alarmierungssystem, das in naher Zukunft installiert werden soll.  

Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Herbert Obermaißer unterstützte am heutigen Vormittag im Innenministerium, gemeinsam mit 12 NÖ Bezirksfeuerwehrkommandanten, den Landesfeuerwehrkommandanten bei dieser Pressekonferenz.


Einsatzleitsystem NEU
Einsatzleitsystem NEUFoto: BFKDO Tulln, Pressedienst 

Einsatzleitsystem NEU
Einsatzleitsystem NEUFoto: BFKDO Tulln, Pressedienst 


Einsatzleitsystem NEU
Einsatzleitsystem NEUFoto: BFKDO Tulln, Pressedienst 


Fotos: A. Nittner/NÖ Landesfeuerwehrkommando

Dazu Information der Landesfeuerwehrkommandanten

Neues Einsatzleitsystem für Polizei und Feuerwehr geplant

Wie bereits mehrmals besprochen, ist das Einsatzleitsystem „ELDIS“der NÖFeuerwehren längst in die Jahre gekommen. Um den modernen technischen und organisatorischen Anforderungen gerecht zu werden, ist die Umstellung auf ein neues Einsatzleitsystem unerlässlich. Heute ist für dieses Projekt im Rahmen einer Pressekonferenz der Startschuss im Innenministerium gefallen.
 Aus diesem Grund habe ich bereits vor mehr als einem Jahr eine Arbeitsgruppe beauftragt, neue Ideen und Vorschläge für ein adäquates Einsatzleitsystem zu sammeln. Die Ergebnisse liegen seit geraumer Zeit am Tisch. Nach Abwägung aller Vor- und Nachteile ist unsere Expertengruppe zu dem Schluss gekommen, dass eine Kooperation mit dem Innenministerium (Polizei) als die organisatorisch undökonomisch vernünftigste Lösung erscheint. Wichtig: Jede Bezirks- und Bereichsalarmzentrale der Feuerwehr bleibt erhalten und wird mit der neuen Software ausgerüstet.

 Zum einen verursachen die Bereichs- und Bezirksalarmzentralen (BAZen) der Feuerwehren dem Land NÖkeinerlei Personalkosten, da diese eigenständig von den Feuerwehren geführt werden. Zum anderen kann sich das Land NÖweiterhin auf die BAZen–so wie in den vergangenen Jahrzehnten –als verlässlicher Partner für den Zivil- und Katastrophenschutz verlassen.
Gleichzeitig besteht zwischen dem Innenministerium (Polizei) und den NÖFeuerwehren seit vielen Jahren eine enge Kooperation, die zu nicht unwesentlichen Synergieeffekten führt. Sie bringen vor allem im Einsatz einen erheblichen Informations- und Zeitgewinn.

Ebenso muss darauf hingewiesen werden, dass nach eingehender Prüfung durch die IVW4, der Rechtsabteilung des Landes NÖ, einem renommierten Rechtsanwaltsbüro sowie dem Rechtsausschuss des NÖLandesfeuerwehrverbandes die einhellige Meinung vertreten wird, dass ein neues Einsatzleitsystem für die NÖFeuerwehr ausgeschrieben werden muss. Da dies auch bei der Polizei der Fall ist, wollen wir uns der Ausschreibung des Innenministeriums anschließen.
Ich darf nachfolgend noch weitere Aspekte anführen, die für eine Zusammenarbeit mit der Polizei sprechen.

  • Der Hilfeleistungsprozess ist ursächlich eine staatliche Aufgabenstellung und eignet
    sich nicht für Outsourcing-Modelle.

  • Langjährige, höchst erfolgreiche Kooperation im Bereich des Digitalfunks

  • Euro-Notruf 112 landet bei der Polizei

  • 70 Prozent aller Notrufe landen schon jetzt bei 112

  • Gemeinsame Software ermöglicht kurze Kommunikationswege zur FF

  • Vorteil: Noch schnellere Einsatzzeiten der FF

  • Alarmierung von Polizei und FF läuft auf derselben technischen Plattform

  • Dennoch: FF und Polizei alarmieren ihre Einheiten weiterhin selbstständig

  • Wichtig: Polizei bleibt Polizei, Feuerwehr bleibt Feuerwehr

  • Ausschreibung der Alarmierungssoftware nach dem Bundesvergabegesetz zwingend erforderlich

  • Polizei muss Software für ihre neu geplante Alarmzentralen in den Bundesländern ebenfalls ausschreiben

Abschließend möchte ich noch anmerken, dass der sich der Landesfeuerwehrrat in seiner Sitzung vom 16. Mai 2014 einstimmig für eine Kooperation mit dem Innenministerium ausgesprochen hat. Auch bei der Klausur der Bezirksfeuerwehrkommandanten wurde das Projekt einstimmig beschlossen.

An den Ausschreibungsgrundlagen wird bereits gearbeitet, ebenso sind die Techniker der betroffenen Organisationen bereits seit Monaten mit der Umsetzung des neuen Einsatzleitsystems beschäftigt.

Mit kameradschaftlichen Grüßen

Dietmar Fahrafellner, MSc
Landesfeuerwehrkommandant

Links zum Ereignis Links zum EreignisBitte Hinweise zu Links im Impressum beachten.

zurück zu Liste von Ereignissen




Inhaltliche Betreuung - Design und Programmierung - Bezirksfeuerwehrkommando Tulln - Impressum und Kontakt - Login