Berichte und Neuigkeiten

 
Strahlenschutzleistungsabzeichen Titel Datum
Strahlenschutzleistungsabzeichen 2010-11-27

Am 27. November 2010 fand in der NÖ Landes - Feuerwehrschule in Tulln der 1. NÖ Landesstrahlenschutzleistungsbewerb um das Strahlenschutzleistungsabzeichen in Silber statt. Bei diesem ehrwürdigen Ereignis nahm FT Ing. Martin Schneider, Mitglied der Strahlenschutzgruppe 19, von der FF Langenlebarn teil.



Strahlenschutzleistungsabzeichen
StrahlenschutzleistungsabzeichenFoto: FF Langenlebarn, Martin Schneider 


Dieser Bewerb bildet den vorläufigen Höhepunkt einer mehrjährigen Ausbildung im Bereich des Strahlenschutzes. In dieser Zeit wurden dem Strahlenspürer die nötigen Kenntnisse und praktische Fähigkeiten vermittelt, um in der Lage zu sein, im Falle einer radiologischen Notstandssituation, den Einsatz einer Strahlenschutzgruppe zu leiten.

Der Bewerb um das Strahlenschutzleistungsabzeichen in Silber gliederte sich in 5 Teilwertungsstationen. Nach erfolgreicher Absolvierung dieser Stationen konnte die Siegerverkündung durch den Präsidenten des österreichischen Bundesfeuerwehrverbandes, LBD KR Josef Buchta, vorgenommen werden.


Strahlenschutzleistungsabzeichen
StrahlenschutzleistungsabzeichenFoto: FF Langenlebarn, Martin Schneider 

Hier ein kurzer Überblick der 5 absolvierten Teilwertungsstationen:

Station 1:
Der Bewerber war mit der Leitung eines Einsatzes nach einem Brand in einem Radionuklidlabor (Isotopenlabor) betraut. Die Planung situationsgemäßer Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Spüreinsatz wurde gefordert.

Station 2:
Bei dieser Station wurde der Einsatz, sowie die Führung von Strahlenspürtrupps nach Absturz eines nuklear betriebenen Satelliten simuliert. Überlegungen zum Einsatz der einzelnen Strahlenspürtrupps bzw. das Führen der aktuellen Lagekarte standen im Vordergrund.

Station 3:
Nach einem Transportunfall mit radioaktiven Stoffen mussten Sofortmaßnahmen zur Schadensbegrenzung und -behebung getroffen werden. Durchführbarkeitsüberlegungen für Bergungsfahrten unter Berücksichtigung von Dosisbeschränkungen für das Transportpersonal wurden errechnet.

Station 4:
Um einzelne Strahlenmessergebnisse bzw. Grenzwerte nach einer simulierten Kontamination (Verunreinigung) durch einen Nuklearunfall bestimmen zu können, wurden Umrechnungen nach erfolgten Messungen vergleichbarer Proben, durchgeführt.

Station 5:
Bei dieser Station wurden die theoretischen Kenntnisse aus dem Themenbereich des Strahlen- und Katastrophenschutzes in Form von Fragen abgefragt.

 

Bericht und Fotos: FF Langenlebarn, Martin Schneider


zurück zu Liste von Ereignissen




Inhaltliche Betreuung - Design und Programmierung - Bezirksfeuerwehrkommando Tulln - Impressum und Kontakt - Login